Fotografieren im Archiv | Teil 2 – Entwickeln und Organisieren

Mit diesem Beitrag möchte ich dort anknüpfen, wo ich vor einigen Monaten aufgehört habe. Widmete ich den ersten Teil noch dem eigentlichen Fotografieren im Archiv, möchte ich im folgenden Teil die beiden letzten Leitfragen klären: 

Wie entwickle ich eine Fülle an digitalen Fotos?
Wie behalte ich den Überblick über mein eigenes Fotoarchiv?

An einem Archivtag sammeln sich schnell über 100 Fotos an. Verbringt der ambitionierte Nachwuchsforscher gleich mehrere Tage oder gar Wochen in Archiven häufen sich meist tausende von Bildern an. Waren die ersten dutzend Aufnahmen noch handhabbar, ändert sich dies schnell mit steigender Anzahl. Um dem Chaos in der eigenen Sammlung vorzubeugen und ein einfaches Wiederfinden der richtigen Dokumente zu gewährleisten, lohnt sich ein überlegtes Vorgehen.

Im Folgenden möchte ich wieder meinen »work flow« vorstellen. Er mag vielleicht nicht der schnellste oder effizienteste sein, hat sich aber als praxistauglich erwiesen.

Grundlegend für die Entwicklung und Nachbearbeitung der Digitalfotos ist das Archivprotokoll, das während des Fotografierens erstellt werden sollte. Darin hält der Fotograf neben einer kurzen Inhaltsangabe des Dokuments auch die von der Kamera vergebene Bildnummer (meist vierstellig), das Datum und Angaben zum Ablageort fest. Meist können dabei mehrere Fotos zu einem Eintrag zusammengefasst werden.

Ein Beispiel:

Sitzungsprotokoll vom 23. März 1957, Thema der Sitzung: Entschädigungsverhandlungen mit dem westdeutschen Botschafter (7322-7325), in: RA PA-1246/V/III.

Anhand dieser Angaben lassen sich die Fotos später in einer Verwaltungssoftware gruppieren und »taggen«. Die Anschaffung solch einer Verwaltungssoftware ist unumgänglich, wenn der Forscher nicht nur den Überblick behalten, sondern auch schnell und zielgerichtet im eigenen Bestand suchen möchte. Es empfiehlt sich nicht auf das Ordnersystem im Windows Explorer oder Finder beim Mac zurückzugreifen, da das Hinzufügen von Zusatzinformationen in Form von Metadaten (Tags, Bewertungen etc.) nur unzureichend möglich ist. Vielmehr bieten sich die Platzhirsche auf dem Gebiet der Verwaltungssoftware von Digitalfotos an: Adobe Lightroom (Win und Mac) oder Apples Aperture (Mac). Beide Programme sind nicht billig, aber eine lohnende Investition; wie ich gleich zeigen werde. Mit kostenlosen oder OpenSource-Programmen (z.B. Picasa von Google) habe ich bisher keine Erfahrungen gemacht. Über Kommentare hierzu wäre ich dankbar.

Ich benutze Lightroom und werde mich in den folgenden Ausführungen darauf beschränken.

 

Zum Import in die Verwaltungssoftware

Bereits im Importmenü des Verwaltungsprogramms lassen sich wichtige Informationen zu den importieren Bildern hinzufügen oder dessen Dateiname ändern. Korrekturen oder Ergänzungen sind selbstverständlich auch später möglich.

Wichtiger Hinweis: Es ist unausweichlich, die von der Kamera zugewiesene Bildnummer beizubehalten und mit dem Hinzufügen des Datums jedem Bild einen eineindeutigen Dateinamen zu geben.

Im ersten Arbeitsschritt nach dem Import der Fotos in die gewählte Software sollten alle Bilder mit einem Tag zum Fundort des jeweils abgebildeten Dokuments versehen werden. Hierfür sind die Informationen aus dem Archivprotokoll unerlässlich. Es bietet sich an, den Archivnamen, die Quellenart (Akte, Zeitungsausschnitt, Fotografie, Karikatur etc.) und die Ablageregistratur bzw. den Fundort jeweils in einem separaten Tag anzuführen. Mit Hilfe eines Filters lassen sich später alle Dokumente z.B. nach bestimmten Archivordnern oder Quellenarten gruppieren.

Im zweiten Schritt werden alle importierten Fotos durchgesehen und etwaige visuelle Korrekturen (Begradigung, Zuschnitt, Tonwertkorrektur, nachträglicher Weißabgleich etc.) vorgenommen. Dieser Arbeitsschritt kann manchmal langwierig sein. Daher gilt es, bereits beim Fotografieren im Archiv auf das richtige Lichtverhältnis und den Zuschnitt des Dokumentes zu achten. Ich empfehle das Bild so zuzuschneiden, dass neben den Dokument kein Tisch, Finger o.ä. sichtbar sind. Dies spart bei einem eventuellen Ausdruck Tonerkosten, da diese Bereiche das Bild unnötig abdunkeln.

 

Organisation der Dateien

Die Digitalfotos können in Adobe Lightroom mit einer Farbmarkierung, Flaggen und Sternbewertung versehen werden. Dadurch erhält man einen besseren Überblick und neue Filtermöglichkeiten. Rechts befindet sich die Liste der vergebenen Tags. 

Im dritten Schritt muss eine Klassifizierung des Bestandes unternommen werden. Hierfür bietet Lightroom mehrere Werkzeuge an. Erstens kann jedes Bild mit einer Bewertung von einem bis fünf Sterne gekennzeichnet werden. Zweitens kann jedem Bild eine von fünf Farben zugeordnete werden. Drittens besteht die Möglichkeit einzelne Fotos durch eine Flagge zu markieren.

Während die Sterne das Gewichten der Dokumente erlauben, dient die Einfärbung der thematischen Zuweisung einzelner Quellen. Die Flagge dient als zusätzlicher Hinweis, der z.B. als Vermerk für den späteren Ausdruck verwendet werden kann.

In der Praxis gehe ich wie folgt vor:

Nachdem ich alle Bilder importiert, getaggt und bearbeitet habe, kommen die Sterne zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe werte ich einige Dokumente auf bzw. ab. Die resultierende Hierarchie hilft mir später wichtige Quellen von weniger relevanten zu unterscheiden. Im Anschluss weise ich jedem Foto eine Farbe zu. Dafür habe ich ein Farbschemata im Vorfeld gewählt. Innerhalb meiner Forschungsarbeit ist jedem der vier große Themenbereichen jeweils eine Farbe zugewiesen, die ich nicht nur in der Verwaltungssoftware sondern auch in meinem Aufzeichnungen verwende. So haben Dokumente im Zusammenhang mit Erinnerungsorten grün als Signalfarbe, Dokumente zur Entschädigungsproblematik gelb usw. Alle Bilder, die ich später ausdrucken und einer Schrifterkennung unterziehen möchte, lege ich darüber hinaus in eine Schnellsammlung bzw. Album.

All diese Aktionen können innerhalb Lightrooms jeweils mit einem Tastendruck vollzogen werden. Nach einer gewissen Einarbeitungszeit geht diese Organisation der Bilddateien spielend von der Hand.

 

Ausdrucken von Dateien

Adobe Lightroom bietet die Möglichkeit, im Druckmenü jedem Ausdruck eine benutzerdefinierte Zeile mit zusätzlichen Bildinformationen hinzuzufügen.

Nicht nur der Umwelt zu Liebe, lohnt es sich meist nicht alle Bilder einzeln auszudrucken. Mit Hilfe einer Schnellsammlung drucke ich nur all die Quellen aus, die unmittelbare Relevanz für meine Arbeit haben, d.h. die von mir die höchsten Bewertungen (z.B. 4 bis 5 Sterne) erhalten haben. Die ausgewählten Bilder unterziehe ich noch einem Weißabgleich. Damit erhalten alle Bilder möglichst einen weißen Hintergrund, um Toner zu sparen. Jeder Ausdruck wird mit einer zusätzlichen Bildinformation unterhalb des eigentlichen Bildes versehen. Hierfür benutze ich die Fotoinfo-Funktion in Lightrooms Drucken-Menü. Diese Bildinformation erhält in meinem Fall den Dateinamen, die vergebenen Tags (Archivnamen, Fundort etc.), meine selbstgewählte Bewertung und die Farbmarkierung. Somit kann ich auch noch Monate später, jedem Ausdruck seinen eindeutigen Platz zuweisen.

Bevor ich jedoch die Quelle auf Papier vor mir halte, wähle ich noch einen weiteren Arbeitsschritt. Anstelle des Ausdrucks gebe ich die Datei als jpeg-Datei mit all ihren Zusatzinformationen aus. Danach wähle ich alle so erhaltenen Dateien aus und führe eine Texterkennung (OCR) mit der entsprechenden Software (z.B. FineReader) durch. Dadurch sammle ich alle Dateien eines Archivordners in einer PDF-Datei, die später mit Hilfe der Suchfunktion nach Schlagworten durchstöbert werden kann. Erst diese PDF-Datei dient dann als Vorlage für meinen Ausdruck.

Nun hoffe ich, dass der geneigte Leser für seinen nächsten Archivbesuch die ein oder andere Anregung aus dieser kleinen Artikelserie mitnehmen konnte. Ergänzungen, Hinweise und Kritik jeglicher Art sind jederzeit willkommen. 


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

4 Gedanken zu „Fotografieren im Archiv | Teil 2 – Entwickeln und Organisieren

  1. Guten Tag,
    Ihr Beitrag hat uns besonders gut gefallen. Wir haben ihn daher in die Slideshow von de.hypotheses aufgenommen, um ihn der Community besser präsentieren zu können.
    Sehr herzlich,
    das Team von Hypotheses

  2. Sehr schöner Beitrag. Ich war vor kurzem selbst in einem kleinen Archiv und habe eine Zeitung abfotographiert. Leider musste ich mir noch eine Kamera leihen und die Bedingungen waren alles anderes als ideal. Aber ich habe einige Erfahrungen gewonnen und muss die Zeitung sowieso nur “lesen können” und nicht als Bilder verwenden. Deshalb war in diesem Fall die Qualität eher zweitrangig (OCR Programme haben auch nicht wirklich funktioniert). Ich werde mir aber auf jedenfalls Lightroom anschauen (der Vorteil hierbei ist, dass man die Bilder noch bearbeiten kann per Weißabgleich etc.).

    Bisher benutze ich Fotostation und bin eigentlich sehr zufrieden. Bei dem Wechsel müsste ich nachschauen, ob die Schlagworte übernommen werden. Ich denke die beiden Programme nehmen sich von der Verwaltung nicht viel. Programme wie Picassa sind zwar benutzerfreundlich, aber haben dann doch starke Mängel in der Tiefe der Verwaltung (keine Schlagworte, Tags, Priorisierungen etc.).

    Deine beiden Artikel sind sehr schöne Anregungen. Dank :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <embed style="" type="" id="" height="" width="" src="" object="" allowfullscreen="" allowscriptaccess="" cachebusting="" bgcolor="" quality="" flashvars=""> <iframe width="" height="" frameborder="" scrolling="" marginheight="" marginwidth="" src=""> <object style="" height="" width="" param="" embed=""> <param name="" value="">